Zum Roten Planeten

Eine Poe­try-Slam-Ses­si­on ist erwünscht an die­ser Stel­le -
Da wird mein Gemüt recht schnell hel­le,
Zu tex­ten eini­ge blu­mi­ge Zei­len,
Die die Fans anre­gen, um zu blei­ben
Und end­lich bre­chen mein lyri­sches Schwei­gen
Ums den ande­ren Homies zu zei­gen.


Mein The­ma, so eini­ge wis­sen sofort,
Ist weder Homöo­pa­thie noch Kom­pott.
Nein, mich ver­schlägt es in unend­li­che Wei­ten
Frei von Lärm, Müll und den Gezei­ten,
Hin­aus in Rich­tung Ster­nen­him­mel,
Fer­nen Pla­ne­ten und Welt­raum­ge­wim­mel.


Ich schrei­be das Jahr zwei­tau­send­fünf­und­zwan­zig,
In dem SpaceX immer noch arbei­tet flei­ßig
An der neu­es­ten Genera­ti­on der Big Fuck­ing Rocket,
Die zum ers­ten Mal star­tet raus aus dem Orbit.
Nur dies­mal sind ech­te Men­schen an Bord,
Kei­ne Tes­la Roadsters oder ande­rer Schrott.


Zum Roten Pla­ne­ten geht die Rei­se,
Nein, nicht zum Mond und auch nicht ganz lei­se.
Der Mensch­heits­ge­schich­te größ­ter Schritt
Gleicht Münch­hau­sens Kugel­ritt,
Als urknall­mä­ßig die BFR aus der Atmo­sphä­re tritt.


Zwei gan­ze Mona­te wer­den nun ver­ge­hen
Bis die Astro­nau­ten fes­ten Boden unter den Füßen sehen.
Die Vor­freu­de aufs Aben­teu­er rie­sen­groß,
macht den einen ganz schön famos,
dem ande­ren zau­bert sie im Hals einen Kloß.


Doch sich zu sor­gen ist jetzt viel zu spät,
Der Boost pusht die Kör­per bis es kaum noch geht.
Am Limit sind Mensch und Maschi­ne schon,
Doch end­lich ent­le­digt man sich der Gra­vi­ta­ti­on:
Nun geht die Rei­se wei­ter ohne Kom­pli­ka­ti­on.


Nach exakt 60 Tagen errei­chen sie ihr Ziel:
Der Mars. Wun­der­schön. Elon ver­sprach nicht zu viel.
Beim Lan­de­an­flug geht alles glatt,
Wie in der Simu­la­ti­on, es stimmt jeder Takt.
Das Lan­de­mo­dul wirkt wie ein Arte­fakt.


Der Rote Pla­net, halb so groß wie der Blaue
Doch vie­les ähnelt, man sehe und stau­ne:
So dau­ert der Tag 24-ein­halb Stun­den,
Super, da Pflan­zen­pho­to­syn­the­se dar­an gebun­den
Und Was­ser in Form von Eis bereits gefun­den,
Damit kann der Obst- und Gemü­se­an­bau mun­den!


Die Anzie­hung ent­spricht einem Drit­tel der Erde.
Man benö­tigt des­halb zum Glück kei­ne Pfer­de,
Um die ers­ten Mar­sha­bi­ta­te auf­zu­bau­en.
In die­sen zu leben und zu ver­trau­en,
um die­ses irre Vor­ha­ben nie zu bedau­ern.


Pho­bos und Dei­mos sehen hin­ab auf das Trei­ben,
Wel­ches geschieht auf den ent­stan­de­nen Wei­den.
Mona­te­lan­ge Arbeit der Pla­ner.
Nun alle selbst­er­nann­te Mar­sia­ner
Und zum Groß­teil auch alle Vega­ner.


Ein Mars­jahr endet nach 657 Tagen.
Das Vor­ha­ben geglückt, es gibt nichts zu kla­gen.
Von oben kommt die nächs­te Rake­te,
Bringt Nach­schub und sorgt für ’ne Rie­sen­fe­te
Für die, die auf­bau­ten die ers­ten Städ­te.


Ihre Schicht ist vor­bei, sie sol­len nach Haus.
Zur Erde zurück, um zu ern­ten den Applaus.
Doch erfah­ren es nun auch die Neu­en,
Die das Mars­pro­jekt zukünf­tig betreu­en:

„Wir blei­ben hier!“, schallt es durch die Habi­ta­te,
Man hört es vor allem von James und der Rena­te,
Die von Beginn an tran­ken zusam­men Club Mate
Und nun prä­sen­tie­ren sie ihre Resul­ta­te,
Wel­che hören auf den Namen Baby Athe­ne-Aga­the.


Über­wäl­tigt von die­sen Argu­men­ta­tio­nen
Tritt Prä­si­dent Musk vor die Ver­ei­nig­ten Euro­päi­schen Natio­nen
Und ver­kün­det vor allen Genera­tio­nen
Den Erfolg der ers­ten Mars­mis­sio­nen.
Wir Men­schen, so spricht er, sind nun mehr kei­ne Ali­ens,
Wir Men­schen sind end­lich eine mul­ti­pla­ne­ta­re Spe­zi­es!


Mit die­sen Zei­len ende ich mei­ne Ses­si­on,
Auf Rake­ten und Mars bin ich ver­ses­sen!
Nun hoff ich, es hat euch Spaß gemacht,
Eben­so wie mir in der letz­ten Nacht. 

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Future

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.