Scrum ohne Scrum Master — Ein Disaster?!

Im Scrum sind die Rol­len eigent­lich klar gere­gelt, denkt man. Und doch fin­det man sich ab und an in Scrum-Teams, in denen der Scrum Mas­ter ent­we­der weg­ra­tio­na­li­siert wur­de oder auf­grund von Pro­jek­t­over­load sei­ne Rol­le nicht aus­fül­len kann. Kann das funktionieren?

The Scrum frame­work, as out­lined her­ein, is immu­ta­ble. While imple­men­ting only parts of Scrum is pos­si­ble, the result is not Scrum. Scrum exists only in its ent­i­re­ty and func­tions well as a con­tai­ner for other tech­ni­ques, metho­do­lo­gies, and practices.

https://www.scrumguides.org/scrum-guide.html

Nun, man­che sagen, dass die Auf­ga­ben des Scrum Mas­ters auf die Schul­tern des Scrum-Teams ver­teilt wer­den kön­nen. Aus der Erfah­rung hat es sich doch gezeigt, dass ohne den Scrum Mas­ter oft­mals die klei­nen Details ver­lo­ren gehen, die dem gesam­ten Team das gewis­se Etwas ver­lei­hen, damit es durch ein Pro­jekt glei­ten kann.

Es fehlt dem Team der Abstand, aus dem man vie­le Optio­nen erken­nen kann, die zum Opti­mie­ren des Pro­zes­ses dien­lich sein kön­nen. Vor allem dann wird es für das Team schwie­rig, wenn es sich dar­um küm­mern muss, dass Hin­der­nis­se aus dem Weg geschafft werden. 

Oder wenn die Sta­ke­hol­der noch kein gutes Ver­ständ­nis für Scrum (ent­wi­ckelt) haben. Dann beginnt das Team zu stol­pern. Und — so zeigt die Erfah­rung — das Burn­down Chart wird zu einem Burn Up Chart. Zuerst in die­sem einen Sprint, dann im nächs­ten und dann eigent­lich immer wieder. 

Beson­ders in einem weit fort­ge­schrit­te­nen Pro­jek­te hat es weit­rei­chen­de Fol­gen. Und trägt nicht unbe­dingt zur Team­zu­frie­den­heit bei.

Fol­gen­de Auf­ga­ben eines Scrum Mas­ters kann und soll­te das Team nicht auf die eige­nen Schul­tern laden:

  • Besei­ti­gen von Hin­der­nis­sen, die das Deve­lo­p­ment-Team aufhalten
  • Unter­stüt­zen von Kol­le­gen und Sta­ke­hol­dern, Scrum und empi­ri­sche Pro­dukt­ent­wick­lung zu ver­ste­hen und umzusetzen
  • Aus­lö­sen von Ver­än­de­run­gen zur Pro­duk­ti­vi­täts­stei­ge­rung des Teams

Das Team braucht jeman­den, der den Über­blick behält und direkt unter­stüt­zen kann, wenn sich etwas ankün­digt, das zu einem Hin­der­nis mutie­ren kann. Dafür benö­tigt man Abstand und einen fri­schen Geist. Des­halb ist der Job des Scrum Mas­ters essentiell!

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Scrum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.